FLUCHTTÜRSICHERUNG

Fluchtwegsicherung von Notausgängen

17 BauO NRW – Brandschutz

(3) Für jede Nutzungseinheit müssen in jedem Geschoss mit einem Aufenthaltsraum zwei Rettungswege vorhanden sein; die Rettungswege dürfen innerhalb eines Geschosses über einen gemeinsamen notwendigen Flur führen. Der erste Rettungsweg muss in Nutzungseinheiten, die nicht zu ebener Erde liegen, über mindestens eine notwendige Treppe führen; der zweite Rettungsweg kann eine mit Rettungsgeräten der Feuerwehr erreichbare Stelle oder eine weitere notwendige Treppe sein. Ein zweiter Rettungsweg ist nicht erforderlich, wenn die Rettung über einen sicher erreichbaren Treppenraum möglich ist, in den Feuer und Rauch nicht eindringen können (Sicherheitstreppenraum). Gebäude, deren zweiter Rettungsweg über Rettungsgeräte der Feuerwehr führt und bei denen die Oberkante der Brüstungen notwendiger Fenster oder sonstiger zum Anleitern bestimmter Stellen mehr als 8 m über der Geländeoberfläche liegt, dürfen nur errichtet werden, wenn die erforderlichen Rettungsgeräte von der Feuerwehr vorgehalten werden.

Fluchtwege, Fluchtwegtüren und Notausgänge müssen klar gekennzeichnet werden

Die Wege, die zu einem Notausgang oder zu einer Fluchttür eines Gebäudes führen, müssen auffällig beschildert sein. Der Gesetzgeber schreibt für diese Wege und Türen eine grüne Beschilderung mit Piktogrammen vor.

Solche Schilder sind als Rettungsschilder nach DIN 67510-4 und als Aufkleber für Türen erhältlich. Die Richtungspfeile auf den Rettungsschildern zeigen den Weg zur nächsten Fluchttür an.

Die Oberflächen der Beschilderungen sind in normaler Ausführung oder mit einer langnachleuchtenden Beschichtung erhältlich. Eine Beschichtung speichert einfallendes Licht und gibt es zeitverzögert wieder ab, dadurch sind die Fluchtwegtüren und Notausgänge auch bei schlechter Beleuchtung oder in der Dämmerung einfach zu erkennen.

Türen die nur als Fluchttüren fungieren können auch mit einem Türwächter ausgestattet werden. Dieser wird unter dem Türgriff montiert und blockiert die Hebelfunktion des Türgriffs. Für eine Notöffnung wird der Türwächter in entsprechende Richtung geschoben und der Türgriff wird freigegeben.

Systeme mit integrierten Tagalarmen sichern Ihre Türen vor unerlaubtem öffnen

Besonders in öffentlichen Gebäuden mit hohem Publikumsverkehr muss die Fluchtwegsicherung klar und deutlich geregelt und für jedermann sofort ersichtlich sein.

Im Notfall müssen Personal auf dem schnellsten Weg ins Freie geführt werden.

Ein Notausgang oder eine Fluchttür muss aus Sicherheitsgründen immer nach außen geöffnet werden können und darf zu keiner Zeit zugestellt oder verschlossen sein.

Damit Ihre Türen trotzdem gegen unerlaubtes öffnen gesichert sind, gibt es erweiterbare Tagalarm-System.

Diese Systeme sind in verschiedenen Kombinationen – mit Schlüsselschaltern, Akustik- und Funkalarmen – erhältlich. Zusätzlich können Sie die Griffe Ihrer Türen mit Fluchttürhauben abdecken.